Infektionsumfeld COVID-19

Am 17.09.2020 veröffentlichte das RKI eine Auswertung von Daten zum Infektionsumfeld von erfassten COVID-19-Ausbrüchen in Deutschland.

Laut RKI sind die Übertragungsrisiken für SARS-CoV-2 generell bekannt – die Erkrankung wird respiratorisch durch Tröpfcheninfektion und in bestimmten Situationen vermutlich auch durch virushaltige Aerosole – direkt von Mensch zu Mensch übertragen. Die indi­rekte Übertragung durch kontaminierte Oberflächen scheint nach derzeitigem Wissensstand nur eine untergeordnete Rolle zu spielen.

Die Inkubationszeit ist mit bis zu 14 Tagen (im Mittel 5 Tage) deutlich län­ger als beispielsweise bei Influenza und zudem sehr variabel.

Übertragungen können auch von Personen ausgehen, die (noch) keine Symptome zeigen.

Als Ausbruchsgeschehen werden nachvollziehbare wahrscheinliche Infektionsketten resp. Fälle mit einem epidemiolo­gischen Zusammenhang (z. B. alle mit dem glei­chen möglichen Expositionsort) zu­sammengefasst. Ein Ausbruchsgeschehen zeichnet sich immer durch mehrere Fälle aus.

Beim Ausbruchsgeschehen wird ermittelt und erfasst, in welchem Umfeld sich dieses ereignet.

Die (Ausbruchs-)Kategorien / Settings können dabei nach Wohnstätten, Übernachtungen, Arbeitsplatz, Ausbildungsstätten, medizinischen Behandlungseinrichtungen, Betreuungseinrichtungen, Freizeit, Speisestätten, Verkehrsmitteln und sonstigen unterschieden werden.

In Ausbruchsuntersuchungen wurde z. B. gezeigt, dass Faktoren wie schlecht belüftete Innen­räume und hohe Personendichte das Risiko von Übertragungen am Arbeitsplatz deutlich erhöht.

In der gezeigten Tabelle sind die bis zum 11.8.2020 an das RKI übermittelten COVID-19-Ausbrüche nach Infekti­onsumfeld, Zahl der Ausbrüche und Zahl der in die­sen Ausbrüchen erfassten Fälle aufgelistet.

Die weitaus meisten Ausbrüche wurden im privaten Haushalt detektiert, gefolgt von Ausbrüchen in Alten- und Pflegeheimen. Im Durchschnitt waren die Ausbrüche in Flüchtlings- und Asylbewerberheimen, in Alten- und Pflegeheimen sowie in Seniorentagesstätten am größten.

Insgesamt sind die Angaben zum Infektionsumfeld von Ausbrüchen mit Zurückhaltung zu interpretie­ren.

Quelle: RKI 17.08.2020